Aufstehen – Regionalgruppierung Göttingen

Aufstehen ist die linke, parteiunabhängige Sammlungsbewegung, um außerparlamentarischen Druck auf die Politik auszuüben. Wir wollen fortschrittlich gesinnte Menschen und Gruppen aus den Bereichen Soziales, Bildung, Umwelt, Frieden, Demokratie, Wirtschaft und Digitales zusammenbringen, um gemeinsam stärker zu sein. Denn solange wir vereinzelt bleiben, hat das herrschende System leichtes Spiel.

Da auch eine Viel-Themen-Bewegung ihre Kräfte bündeln muss, haben wir in Göttingen unseren Schwerpunkt auf den Kampf gegen Wohnungsnot und Mietenwahnsinn gelegt und arbeiten mit im Göttinger Mieter*innenbündnis "Gutes Wohnen für Alle".

Genaueres über Aufstehen könnt ihr im Gründungsaufruf von Aufstehen nachlesen und in einem Beitrag auf den NachDenkSeiten: "Vernetzen, nicht ersetzen".

Die Göttinger Regionalgruppierung von Aufstehen gibt es seit Herbst 2018. Wir treffen uns eigentlich 1x im Monat, COVID-19-bedingt aber bis auf Weiteres nicht mehr. Neue Interessierte und Engagierte sind uns immer willkommen! Veränderung geht nur, wenn Ihr mitmacht.

Wenn euch Göttingen zu weit weg ist: Aufstehen gibt es auch in Hannover und vielen anderen Teilen Niedersachsens! – Wo auch immer ihr seid, steht auf!

 

Viele behaupten, dass man keine günstigen Wohnungen mehr bauen könne. Das Göttinger Mieterbündnis "Gutes Wohnen für Alle" will sich nicht mit einer solchen Antwort zufrieden geben. Unter Federführung des DGB Kreisverbands Göttingen findet daher eine Podiumsdiskussion statt, auf der wir klären wollen, was dran ist an der Behauptung, günstig ginge nicht, und auf welchen Wegen wir doch zu sozialem Wohnungsneubau kommen können.

Die Podiumsdiskussion erfolgt live aus dem Jungen Theater in Göttingen. Zuhören und Fragen stellen geht sicherheitshalber aber nur online via Zoom:

https://zoom.us/j/96361945246?pwd=M1ovOUJ1WldCNVYveTluendwZjJPZz09

Göttingen, 13.7.2021, 18:00 Uhr, Einwahl per Zoom ab 17:30 Uhr

(Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, aber erwünscht unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.)

Unerlässlich ist in jedem Fall der städtische Wohnungsbau. Wieso er nicht alle bereit stehenden Mittel ausschöpft, fragen wir Claudia Leuner-Haverich, die Geschäftsführerin der Städtischen Wohnungsbaugesellschaft Göttingen.

Interessant wäre auch die Perspektive der Kreiswohnbaugesellschaft gewesen. Aber die hat leider ersatzlos abgesagt...

Zusätzliche Wohnungen kann (und muss!) eine Landeswohnbaugesellschaft bauen. Darüber spricht der DGB-Experte Sebastian Meise.

Ob das alles Hand und Fuß hat, wird Prof. Dr. Ing. Eckart Güldenberg aus Hannover beurteilen, denn wir wollen uns keine Märchen erzählen lassen, sondern Fakten hören!

Die Podiumsdiskussion wird von der DGB-Kreisverbandsvorsitzenden Agnieszka Zimowska moderiert.

Am Sonntag, 27.6, von 10 bis 15 Uhr, findet die Bürgertagskonferenz von Aufstehen statt. Darin werden die 21 gewählten Forderungen vorgestellt.

Die Hybridveranstaltung findet im kleinen Kreis in Berlin und als Zoom-Videokonferenz statt.

Die Verfasser*innen der Forderungen werden kurz sprechen. Danach wird in Arbeitsgruppen die Aktionsplanung angegangen.


Update, 4.7.2021: Die 21 Forderungen von Aufstehen zur Bundestagswahl 2021 könnt ihr hier nachlesen.

 

Nicht offiziell von Aufstehen unterstützt, aber wichtig zu wissen: Seit Ende 2020 organisiert die Bürgerinitiative GemeinWohlLobby die Verfassunggebene Versammlung ausschließlich durch das Volk.

Derzeit kann der erste Verfassungsentwurf kommentiert werden. Bis Ende 2021 soll über die Änderungsvorschläge, die alle Teilnehmenden einbringen können, abgestimmt werden. Danach entsteht daraus ein Verfassungsvorschlag, über den in einer Volksabstimmung entschieden wird.

Bundesweite Fotoaktion Mietenstopp: Es ist 5 vor 12 vorm Neuen Rathaus in Göttingen

Bundesweiter Aktionstag Mietenstopp: Hauptkundgebung vorm Nachbarschaftszentrum in Grone

Gutes Wohnen für Alle lädt am Aktionstag 19.6.2021 um 12:45 ins Herz der Mieterhöhungs-Unternehmen nach Grone ein, Wiesenschotterplatz am Nachbarschaftszentrum, Jonaplatz/Deisterstraße 10. Hier werden Betroffene unterschiedlicher Mieterhöhungen ihre Situation schildern. Bei Kaffee und Kaltgetränk lässt es sich prima vernetzen.

Das Göttinger Bündnis Gutes Wohnen für Alle, in dem wir uns auch engagieren, beteiligt sich an der bundesweiten Kampagne für einen unmittelbaren Mietenstopp für ein Einfrieren der gegenwärtigen Mieten für sechs Jahre.

Der absurde Mietenmarkt brauche sofortige und nachhaltige Reformen. Diese dürfen nicht auf dem Rücken der Mieter*innen umgesetzt werden. Deshalb fordern Aktivist*innen für einen bezahlbaren Wohnraum am 19. Juni 2021 in über fünfunddreißig Städten den sofortigen Bestandschutz gegenwärtiger Mieten.

Zur symbolischen Uhrzeit fünf vor zwölf findet zuvor eine Fotoaktion am Neuen Rathaus statt. Anschließend wird die Aktion auch am Kundgebungsort in Grone wiederholt.

Aufstehen macht die Bundestagswahl 2021 zur Bürgertagswahl. Seit Monaten haben Aufständige Vorschläge für eine neue Politik diskutiert. Nun werden aus den 50 beliebtesten Vorschlägen 21 per Abstimmung ausgewählt. Sie werden die Forderungen bilden, mit denen Aufstehen die Bundestagsparteien, -kandidaten und die Bundespolitik konfrontieren wird.

Montag, 13.6., um 19 Uhr beginnt auf Zoom die Digitale Bürgertagsdebatte über die Vorschläge.

Bis Sonntag, 20.6., 23:59 Uhr, kann über die Vorschläge abgestimmt werden. Dazu müsst ihr euch dort registrieren und einen SMS-Bestätigungscode eingeben. E-Mail und Telefonnummer sind also erforderlich, um eure Identität zu bestätigen.


Update, 4.7.2021: Die 21 Forderungen von Aufstehen zur Bundestagswahl 2021 könnt ihr hier nachlesen.

 

Als Partner des Göttinger Bündnisses "Gutes Wohnen für Alle" haben wir heute am Neuen Rathaus unser gemeinsames "Konzept für eine bezahlbare und solidarische Stadt" symbolisch der Stadtpolitik zukommen lassen. Zum symbolischen Einwurf am Briefkasten um 12 Uhr waren einige Bündnisaktive zugegegen.

Zuvor hatten bereits alle Stadtratsfraktionen in Göttingen das Konzept zugeschickt bekommen. Aber bei der eigentlich nur symbolisch gedachten Gelegenheit, hatten wir auch gleich Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler ein Exemplar in die Hand geben können.

Zur weiteren Verteilung und Verwendung während und nach der Kommunalwahl 2021 wird gerade eine größere Auflage des Konzeptes gedruckt.

Weitere Infos:

 

Wer lohnabhängig arbeitet, sollte Gewerkschaftsmitglied sein. Das gehört zusammen. Gerade auch in Coronaviruszeiten.

Der DGB plant für den traditionellen Tag der Arbeiterrechte drei digitale Aktionsformen:

  1. Mit dem Hashtag #SolidarischNichtAlleine postet Ihr vor und am 1. Mai Kommentare, Fotos und Videos in den Sozialen Netzwerken: Sagt, was Solidarität für euch bedeutet. Euer Statement könnt ihr auch auf ein Schild schreiben, dass ihr hier herunterladen und euch selbst ausdrucken könnt. Schickt eure Inhalte auch an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, wo sie zusammengefasst und ihre Reichweite erhöht wird.