Aufstehen – Regionalgruppierung Göttingen

Aufstehen ist die linke, parteiunabhängige Sammlungsbewegung, um außerparlamentarischen Druck auf die Politik auszuüben. Wir wollen fortschrittlich gesinnte Menschen und Gruppen aus den Bereichen Soziales, Bildung, Umwelt, Frieden, Demokratie, Wirtschaft und Digitales zusammenbringen, um gemeinsam stärker zu sein. Denn solange wir vereinzelt bleiben, hat das herrschende System leichtes Spiel.

Da auch eine Viel-Themen-Bewegung ihre Kräfte bündeln muss, haben wir in Göttingen unseren Schwerpunkt auf den Kampf gegen Wohnungsnot und Mietenwahnsinn gelegt und arbeiten mit im Göttinger Mieter*innenbündnis "Gutes Wohnen für Alle".

Genaueres über Aufstehen könnt ihr im Gründungsaufruf von Aufstehen nachlesen und in einem Beitrag auf den NachDenkSeiten: "Vernetzen, nicht ersetzen".

Die Göttinger Regionalgruppierung von Aufstehen gibt es seit Herbst 2018. Wir treffen uns eigentlich 1x im Monat, COVID-19-bedingt aber bis auf Weiteres nicht mehr. Neue Interessierte und Engagierte sind uns immer willkommen! Veränderung geht nur, wenn Ihr mitmacht.

Wenn euch Göttingen zu weit weg ist: Aufstehen gibt es auch in Hannover und vielen anderen Teilen Niedersachsens! – Wo auch immer ihr seid, steht auf!

 

Als Partner des Göttinger Bündnisses "Gutes Wohnen für Alle" haben wir heute am Neuen Rathaus unser gemeinsames "Konzept für eine bezahlbare und solidarische Stadt" symbolisch der Stadtpolitik zukommen lassen. Zum symbolischen Einwurf am Briefkasten um 12 Uhr waren einige Bündnisaktive zugegegen.

Zuvor hatten bereits alle Stadtratsfraktionen in Göttingen das Konzept zugeschickt bekommen. Aber bei der eigentlich nur symbolisch gedachten Gelegenheit, hatten wir auch gleich Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler ein Exemplar in die Hand geben können.

Zur weiteren Verteilung und Verwendung während und nach der Kommunalwahl 2021 wird gerade eine größere Auflage des Konzeptes gedruckt.

Weitere Infos:

 

Wer lohnabhängig arbeitet, sollte Gewerkschaftsmitglied sein. Das gehört zusammen. Gerade auch in Coronaviruszeiten.

Der DGB plant für den traditionellen Tag der Arbeiterrechte drei digitale Aktionsformen:

  1. Mit dem Hashtag #SolidarischNichtAlleine postet Ihr vor und am 1. Mai Kommentare, Fotos und Videos in den Sozialen Netzwerken: Sagt, was Solidarität für euch bedeutet. Euer Statement könnt ihr auch auf ein Schild schreiben, dass ihr hier herunterladen und euch selbst ausdrucken könnt. Schickt eure Inhalte auch an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, wo sie zusammengefasst und ihre Reichweite erhöht wird.

Fridays For Future wollten am 24.4. eigentlich den nächsten Globalen Klimastreik durchführen.

Der ist jetzt notgedrungen ins Internet und an die Fenster verlegt worden.

  • Ab 12 Uhr gibt es einen Livestream.
  • Wer mitmacht, kann sich eintragen und so auf einer Karte mitgezählt werden.
  • Schilder sollen in Fenstern, an Briefkästen, am Arbeitsplatz, im Baum vor der Haustür, im Ladeneingang oder wo sonst es gut sichtbar ist, aufgehängt werden.

Alle Infos gibt es hier.

 

Der heutige, europaweite wohnpolitische Aktionstag "Housing Action Day 2020" findet Corona-Krisen-bedingt an Fenstern und Online statt.

Aus dem Aufruf:

Für Samstag, den 28. März laden wir ein, uns dabei zu unterstützen:

Macht unsere Forderungen mit Transpararenten und Plakaten sichtbar. Nutzt gelbe Handschuhe als Zeichen. Macht unseren Protest in den Städten auch hörbar, indem ihr um 18 Uhr für 10 Minuten mit Töpfen und Deckeln scheppert oder anders Lärm oder Musik macht. Seid kreativ und mobilisiert für diese Aktion eure Nachbar*innen!

Außerdem wollen wir am 28. März mit euch eine Online-Demo in den sozialen Medien veranstalten: Produziert Bilder, Texte und Videos von diesen Aktionen und postet sie unter den Hashtags #HousingActionDay2020 #togetheragainstcorona. Damit solidarisieren wir uns auch mit unseren Bündnispartner*inen europaweit und lassen alle wissen: Die Wohnungskrise verschärft sich gerade und wir lassen in unserem Protest nicht nach.

Weitere Infos:

 

Die Erkrankung heißt COVID-19. Der Erreger heißt SARS-CoV-2. Gemeinhin "Corona" oder "Coronavirus" genannt. Durch die Coronavirus-Pandemie kommt es zu zahlreichen Einschränkungen im Alltag. Personen in der Risikogruppe (ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen) sollten sich schützen - und von Anderen geschützt werden. Alltägliche Tätigkeiten wie Einkaufen, auf Kinder aufpassen oder mit dem Hund Gassi gehen sind jetzt riskante Vorhaben.

Benötigen Sie Alltagshilfe?

Wer Hilfe oder einfach nur ein offenes Ohr benötigt, kann sich in Göttingen telefonisch an die Gruppe "Solidarisch gegen Corona" wenden:

05 51 - 27 07 68 94

Auch wer helfen möchte, ruft dort an, oder findet hier eine Übersicht.

Die Selbsthilfe Körperbehinderter Göttingen e.V. stellt auf ihrer Website eine große Liste mit Hilfsangeboten bereit.

*** Aufgrund des Neuen Coronavirus entfällt diese Veranstaltung. ***

In diesem Vortrag des Hamburger Professors Dr. Jürgen Scheffran wird es darum gehen, dass Abrüstung, Klimaschutz und Nachhaltigkeit zusammen gehören. Obwohl eine ambitionierte deutsche Klimapolitik gefordert wäre, sieht man Ambitionen nur bei der Steigerung des Verteidigungsetats und der Ausweitung von militärischen Interventionen durch die Bundeswehr.

Krieg oder Frieden mit der Natur? Abrüstung, Klimaschutz und Nachhaltigkeit gehören zusammen - Vortragsabend mit Prof. Dr. Jürgen Scheffran

  • Zeit: Dienstag, 24. März, 19.00 Uhr
  • Ort: Holbornsches Haus, Rote Str. 34

Veranstalter sind das Göttinger Friedensforum, die Attac Regionalgruppe Göttingen und Fridays for Future Göttingen.

Weitere Infos:

 

*** Aufgrund des Neuen Coronavirus wird diese Veranstaltung auf einen unbestimmten Zeitpunkt verschoben. ***

Radtour durchs Miethaibecken | 14.03.20 | Tour startet 12 Uhr | UM13 (Untere-Masch-Straße 13)

Miethaien die Zähne ziehen!Auch in Göttingen haben wir immer mehr mit Großinvestoren zu kämpfen. Sie treiben die Miete in die Höhe, verdrängen und gentrifizieren ganze Viertel. Auch wenn diese unmenschliche Praxis Menschen zur Verzweiflung treibt ist doch eines klar: Wir Mieter*innen halten zusammen und solidarisieren uns! Wir wollen am 14.03. eine Fahrradtour durchs Miethaibecken mit euch machen! Dort werden sich verschiedene Initiativen und Menschen vorstellen, die für ihr Zuhause kämpfen!

Kommt mit uns zu der Tour von der Innenstadt in Richtung Grone und wir zeigen: Niemand ist allein – wir sind solidarisch mit allen Betroffenen! Als Highlight der Tour wird das Motto „Miethaie zu Fischstäbchen“ nicht nur eine Metapher bleiben.

Also nehmt euer Fahrrad, ermuntert eure Freund*innen und Nachbar*innen mitzufahren, und zeigt eure Solidarität.

Dazu ruft das Göttinger Mieter*innenbündnis "Gutes Wohnen für Alle" auf.

Weitere Infos: Radtour durch Göttingen und Vorschläge für günstige Mieten, HNA, 13.03.2020